Glück und Erfolg – Dein Morgen; Teil 1

Eine gelungene Morgenroutine ist der Schlüssel zu Glück, Erfolg und Wohlbefinden, denn die Weiche des Lebens stellt sich jeden Tag auf’s Neue. Jeder kann erstaunlich einfach seine Lebensziele verwirklichen – mit einer Mischung aus Energie, Gelassenheit und positiven Gedanken entsteht ganz natürliche Kreativität für deine persönliche Weiterentwicklung.

Der Morgen steckt voller Kraft. Als Mensch ist in den ersten Stunden voller Tatendrang, den wir leider viel zu oft in Stress umsetzten. Schnell noch etwas frühstücken, aus dem Haus, zum Zug, zur Arbeit. Zu selten denken wir dabei an uns.

Vielleicht kommt es dir dabei so vor, als hättest Du einfach kein Potenzial für Glück und Erfolg. Die Unzufriedenheit des Großteils der Menschen resultiert jedoch vielmehr daraus, dass die meisten ihr Potenzial einfach nicht nutzen. Für dich kann sich das heute ändern! Anstatt immer wieder im morgendlichen Hamsterrad zu drehen, lade ich dich ein dich selbst zu fragen: „Was möchte ich eigentlich in meinem Leben?“

Wenn Du dein Potential ganz ausschöpfen, glücklich und erfolgreich werden möchtest, kommt es nicht nur drauf an, wie du dein Leben lebst, sondern insbesondere, wie du es wahrnimmst.

 

 

Wahrscheinlich leidest auch Du unter dem Denken, dass du derjenige bist, der du warst. All deine Entscheidungen werden damit durch deine Vergangenheit beeinflusst. Würdest du dich in der Vergangenheit nicht als erfolgreich beschreiben, wird sich das auch in der Zukunft wahrscheinlich nicht ändern.

Du denkst zum Beispiel: „Es nicht so schlimm heute kein Sport zu machen. Schließlich kann ich das morgen einfach machen.“ Gedanklich bestimmst du damit scheinbar nur diesen einzelnen Tag. Du kannst heute gemütlich auf dem Sofa sitzen, anstatt ins die Tasche zu packen und zum Fitnessstudio zu fahren. In Wirklichkeit bestimmt diese Entscheidung jedoch nicht diesen einzelnen Tag, sondern wer du bist. 

Mit der Zeit wirst du immer nachsichtiger mit dir selbst. Anhand der vagen, inneren Unzufriedenenheit merkst du jedoch schon – glücklich und erfolgreich wirst du damit nicht. Um diese Gedankenmuster zu hinterschauen kannst du jeden Morgen damit beginnen, deinen Traum zu leben.

 

 

Wie fange ich denn jetzt damit an? Das ist ganz einfach. Stell Dir die Frage: Hast du heute morgen auf die Schlummertaste gedrückt?

Es geht dabei nicht darum zügig aufzustehen und keine Zeit zu verschlafen. Schlafen ist etwas tolles! Es geht darum, wie du dich wahrnimmst. 

Es ist sehr verlockend sich noch einmal umzudrehen, aber das bezahlst du mit einem hohen Preis. Wenn man noch einmal snoozt impliziert man damit, dass man keine Lust auf sich selbst und den neuen Tag hat. Wer schon beim Aufwachen keine Lust auf das hat, was da jetzt kommt, macht es sich selbst unmöglich einen erfüllenden Tag zu haben. Wenn du hingegen mit einer konkreten Aufgabe aufwachst, auf die du dich freust, versetzt du dich selbst in die Lage, ein glückliches und leidenschaftliches Leben zu führen. 

Sehr viele erfolgreiche Menschen waren und sind Frühaufsteher. Denke mal drüber nach – warum sind diese Menschen Frühaufsteher. Weil es ihnen Spaß macht? Eher nicht. Es muss also Vorfreude da sein. Solche Menschen haben dank ihrer Gewohnheiten unterbewusst gelernt, dass frühes Aufstehen und ein erfülltes Leben irgendwie miteinander zu tun haben.

Das heißt jetzt nicht, dass du dir deinen Wecker eine Stunde früher stellen musst. Es bedeutet, dass du anders von dir, über dich und dein Leben denken darfst.

 

 

 

Kannst du dich an einen tollen Tag erinnern, auf den du dich sehr gefreut hast, aber nicht aufstehen wolltest? Wahrscheinlich nicht. Denn wenn du zum Beispiel in den Urlaub fährst und dich schon am Abend vorher auf den Strand freust, springt du mit einem kleinen Lächeln aus dem Bett, auch wenn du noch müde bist. 

Wie wir uns beim Aufstehen fühlen, hängt ganz davon ab, was wir vom Tag erwarten. Wenn du dich beim Einschlafen schon auf den neuen Tag freust, tritt genau das ein. Selbst bei nur fünf Stunden Schlaf.

Der Schlüssel zum Erfolg sind deine Gewohnheiten, auf englisch: „Habits“. Wie du deine Gewohnheiten umstellen kannst, ohne dass sich das nach Arbeit anhört, liest du in Teil 2 der Serie.

Kommentar verfassen